Das MiiVerse ist tot, liegt aber im Mausoleum

Nintendo hat leider das MiiVerse abgeschaltet. Das MiiVerse war ein soziales Netz, welches auf der WiiU lief und dort Nutzern die Möglichkeit gab, Posts zu Spielen zu verfassen. Auch innerhalb von Spielen konnten diese Nachrichten abgerufen werden. So gab es z.B. bei New Super Mario Bros. U Einblendungen von Nutzernews auf der Levelkarte, bei Super Mario Maker sogar innerhalb der Level. Die Qualität der Nachrichten schwankte dabei natürlich von Quatsch bis zu sehr hilfreich. Auch einige wirklich schöne Bilder waren dabei.

Und nun: Das Archiverse

Nachdem das MiiVerse abgeschaltet wurde, waren natürlich auch alle jemals geposteten Nachrichten weg. Dachte man zumindest. Denn zum Glück wurde sich die Arbeit gemacht, und große Teile des MiiVerse gesichert. Insgesamt sind so 17TB an Daten gesichert worden. Das ist zwar nicht alles, aber jeder Spieler sollte sich darin zumindest finden. Abrufbar und durchsuchbar ist das Ganze unter

https://archiverse.guide/

Viel Spaß beim Suchen nach den eigenen Nachrichten und Bildern. Ich selbst bin leider nur mit einer Nachricht vertreten. Ein nicht besonders schönes Bild von einem Super Mario Stern.

Langlebigkeit sozialer Plattformen

Das Beispiel zeigt aus meiner Sicht mal wieder, wie abhängig man vom Good Will und vom Überleben der Anbieter solcher Netzwerke ist. Das MiiVerse war eine schöne Ergänzung zu den Spielen von Nintendo und ist in der Form weder bei Sony noch bei Microsoft zu finden. Es hat Spaß gemacht, durch die Beiträge anderer Spieler zu stöbern und es hatte den typischen Nintendo-Charme. Leider wurde das Netzwerk aus meiner Sicht viel zu früh abgeschaltet. Auch wenn die Wii U für Nintendo kein besonders großer Erfolg war und sich alles auf Switch konzentriert, wäre es aus technischer Sicht vermutlich recht leicht gewesen, die Strukturen aufrecht zu erhalten. Der entscheidende Punkt war aber vermutlich die inhaltliche Aufsicht, denn natürlich wurde das Netzwerk moderiert. Und diese Kosten sind vermutlich höher als der technische Betrieb und sollten daher entfallen. Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.