Thomas goes Platin: Geschafft!

Zum Ende des letzten Jahres wurde es tatsächlich noch einmal eng im Kampf um Platin. Letztlich ist es mir am 13.12.2018 um 20:10 Uhr aber doch gelungen und das zum größten Teil mit großem Spaß. Grund für den Spaß war wie in den vorherigen Beiträgen schon erwähnt, Spider-Man auf der PS4. Ein grandioses Spiel, welches mich ziemlich in den Bann gezogen hat.

Das Spiel

Spider-Man hatte mich von Beginn an in seinem Bann. Es sieht super aus, die Schwing- und Kampfmechanik geht flüssig von der Hand, die Story trägt einen schön in das Spiel (zieht aber erst zum Ende richtig an) und es macht einfach einen runden Gesamteindruck. Außerdem mag ich die Figur Spider-Man sowieso. In den ersten Spielstunden wird man dann nach und nach an alle Sammelquests herangeführt, so dass man nicht von Anfang an erschlagen wird. Es handelt sich nämlich um ein klassisch aufgebautes Open World Spiel mit allerlei Nebenaufgaben, die nach und nach die Karte bevölkern und auf Abarbeitung warten. Das Gute: Um die Story voranzubringen, braucht man eigentlich nichts davon, allerdings lässt sich einiges auch erledigen, während man mal wieder durch New York schwingt.

Die Schwierigkeit der Platin

Im Vergleich zu vielen anderen Spielen, ist die Platin Trophäe bei Spider-Man relativ einfach zu holen. So liest man es zumindest. Ich kann das grundsätzlich bestätigen (sonst hätte ich es ja nicht geschafft), finde aber, dass es trotzdem einige Aufgaben gibt, die extrem nerven. Es trägt aber zu leichten Machbarkeit bei, dass man alle Trophäen in jedem Schwierigkeitsgrad erhalten kann. Man muss also nicht besonders schwierige und damit potenziell frustrierende Aufgaben meistern.

Was mich allerdings genervt hat: Um eine der Trophäen zu erhalten, muss man jeden der Distrikte auf 100 % bringen. Dies gelingt, indem man die Aufgaben im jeweiligen Distrikt löst. Dazu gehört auch, dass man sogenannte Fraktionsverbrechen verhindert. Pro Distrikt gibt es 4 Fraktionen und von jeder dieser Fraktion müssen 5 Verbrechen vereitelt werden.

Leider tauchen diese Verbrechen immer erst nach einer gewissen Zeit auf. Somit muss man immer eine zeitlang herumlaufen und warten, bis eines der Verbrechen auftaucht. Dann hinschwingen, die Bösewichter besiegen und auf das nächste Verbrechen warten. Das ist sehr öde! Mein Tipp wäre, diese Verbrechen schon während der Story mitnehmen, sobald es geht. Man schwingt eh oft durch die Stadt von einem Storypunkt zum nächsten, dabei sollte man den kleinen Umweg für die Verbrechen einfach in Kauf nehmen.

Der Trophäenstand

Im Vergleich zum Stand Ende Oktober, stehen nun folgende erreichte Trophäen zu Buche:

Bronze:  747(+38)
Silber:        87(+10)
Gold:           14(+3)
Platin:          1(+1)

Die nächste Platin

Ganz ehrlich: Es wird keine nächste Platin geben, auf die ich hinarbeiten werde. Der Grund ist, dass das Grinden, das nach dem Abschluss der Story noch nötig war, mir den Spaß am Spiel etwas genommen hat. Ich werde es als großartiges Spiel in Erinnerung behalten, aber das reine Abarbeiten für die Trophäen ist eben genau das: Arbeit. Und dafür ist mir meine Zeit zu schade. Insbesondere, wenn das Backlog so riesig ist, wie bei mir derzeit. Doch dazu mehr in einem kommenden Artikel…

Abschließend freue ich mich, dass ich es in 2018 tatsächlich geschafft habe, in einem ernstzunehmenden Spiel Platin zu erreichen. Und das alles mit einigermaßen vertretbarem Aufwand. In einem Spiel, dass für mich das Spiel des Jahres 2018 ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.