Streaming von Spielen auf PS4 und XBox One

In den letzten Tagen habe ich mich etwas intensiver damit beschäftigt, wie man von den Konsolen einen möglichst guten Stream in Richtung Anbietern wie Twitch, Mixer oder YouTube zu liefern. Die Möglichkeiten sind vielfältig und unterschiedlich teuer und aufwändig. Ein paar der Erfahrungen möchte ich hier teilen.

Grundsätzliches beim Streaming von Konsolen

Egal ob von PS4 oder XBox mit Hilfe der eingebauten Möglichkeiten gestreamt werden soll: Es gibt Dinge, die gleich sind. So gibt es bei beiden nicht die Möglichkeit, HDR zu streamen. Man kann zwar in HDR spielen, die Ausgabe zeigt aber nichts vom erweiterten Farbraum.

Zudem ist es nicht möglich, Auflösungen höher als 1080p zu streamen. Auch hier ist das Spielen in 4k möglich, die Auflösung des Streams ist aber auf Full HD beschränkt.

Die Bandbreite des Streams lässt sich auch nur sehr bedingt festlegen. Die XBox erlaubt bei Twitch maximal 6 MBit, auf der PS4 habe ich keine Einstellung gefunden. Es scheint aber, als ob die Datenrate zwischen 4 und 5 MBit liegt.

Beim Ton sind die EInstellungen etwas umfangreicher. Man kann sich entscheiden, ob vom Mikrofon aufgenommen werden soll oder ob sogar der Party-Chat gestreamt werden soll. Bitrate etc sind aber nicht einstellbar.

Zu guter Letzt ist es auch möglich, ein Kamerabild aufzuzeichnen. Mangels Hardware konnte ich das nicht ausprobieren. Und auch in Zukunft werde ich wohl auf mein Bild in Videos verzichten 😉

Stream von der XBox One per Twitch

Mein erster Versuch fand mit der XBox One X statt. Direkt über die Box gibt es zwei Möglichkeiten zu streamen, Mixer und Twitch. Weil ich bei Twitch bereits ein Konto hatte (https://twitch.tv/daddlefield), versuchte ich es als erstes dort. Das Ergebnis lässt sich dort leider nicht mehr sehen, da die Videos für Standardnutzer nur für 14 Tage aufbewahrt werden.

Aber: Die Videos lassen sich sehr einfach zu YouTube exportieren. Ein großer Vorteil. Dort ist das Video auch heute noch zu sehen. Es handelt sich um die ersten 30 Minuten von Conker’s Bad Fur Day.

Wie man sehen kann, ist die Qualität ok, aber nicht berauschend, der Ton passt. Leider war es mir nicht möglich, zusätzlich zum Spielton einen Kommentar einzusprechen. USB-Mikrofone funktionieren scheinbar gar nicht und auch ein Mikro am Controller wollte nicht.

Um eine Aufnahme auf der XBox zu machen, muss man die Twitch-App starten, und dort auf den Reiter Übertragung wechseln. Dort kann man dann alles mögliche einstellen, u.a. auch die Bitrate. Das Video oben ist mit der maximal einstellbaren enstanden. Von Twitch wechselt man dann zum Spiel, das man übertragen möchte und schon läuft der Stream. Man hat auch immer eingeblendet, wieviele Zuschauer gerade schauen und wie lang der Stream schon läuft.

Stream von der XBox One per Mixer

Bisher bin ich nur einmal kurz dazu gekommen, über Mixer zu streamen. Der Vorteil gegenüber Twitch: Man kann die Aufnahme einfach über das Home Menu starten. Die Mixer-App braucht man dafür also nicht. Im laufenden Betrieb sieht dann alles genauso aus. Wie die Qualität ist, kann ich mangels Aufnahme leider noch nicht sagen und auch bezüglich der Exportmöglichkeiten weiß ich noch nichts. Ich hole das baldestmöglich nach.

Stream von der PS4

Von der PS4 kann man direkt zu Twitch oder zu YouTube streamen. Gefühlt macht es im Hinblick auf die Qualität keinen Unterschied. Starten kann man einen Stream über die Share-Taste, die Optionen erscheinen aber erst, wenn man auch ein Spiel gestartet hat. Im Vergleich zum Streaming von der XBox finde ich die Einrichtung leichter, die Qualität aber schlechter.

Ein großer Vorteil ist, dass die PS4 deutlich besser in Sachen USB-Mikrofone aufgestellt ist. Zumindest die von mir probierten funktionierten problemlos. Das ist ein großer Vorteil, wenn man die Zuseher auch mit der eigenen Stimme beglücken möchte.

Eine Aufnahme direkt von der PS4 gibt es hier:

Dies ist wieder per Twitch gestreamt und dann zu YouTube übertragen. Die Qualität ist leider mau. Daher habe ich mich auch nach Alternativen umgeschaut und bin bei Capture Cards / Boxen hängen geblieben. Hierfür schreibe ich aber noch einen eigenen Beitrag.

Ein erstes Fazit

Schön ist es, dass die aktuellen Konsolen alles mitbringen, um den Weg zum Streaming zu eröffnen. Die Lösungen funktionieren grundsätzlich und sind recht einfach einzurichten. Es gibt im ersten Schritt keine zusätzlichen Investitionen zu tätigen.

Leider ist die Qualität der entstehenden Videos nicht wirklich überragend. Sie reicht gut für ältere Spiele (ich habe z.B. Mega Man 2 ausprobiert, das sieht gut aus!), bei aktuellen Spielen ist leider die Datenrate zu niedrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.